Lishnyky Wolldecken

Altes Handwerk der Huzulen wiederentdeckt
Traditionell handgewebte Wolldecken aus den ukrainischen Karpaten

Die Wolldecken werden seit Jahrhunderten nach überliefertem Verfahren der Huzulen in den Karpaten aus der Wolle hier gezüchteter Schafe handgewebt. Die Ursprünge dieses Handwerkes sind daher eng mit der Zucht und Haltung von Schafen verbunden. Da in diesem Gebiet die Winter mit viel Schnee sehr kalt sein können, dienen die Wolldecken seit alters her als Bettdecken, Tagesdecken, als wärmende Sitzunterlagen, Teppiche u. a.

Diese von den Huzulen - eine der in den Karpaten heimischen Volksgruppen - hergestellten Wolldecken sind aus reiner naturfarbener Schafwolle gewebt und heißen „Lishnyky“. Sie sind auf einer oder beiden Seiten flauschig und haben auf einfarbigem Grund meist einfache mehrfarbige Streifenmuster. 

Die ersten Teppiche wurden auf mittelalterlichen schmalen Webstühlen hergestellt und dienten dem Eigengebrauch. Die gewünschte Breite erhielt man, indem zwei oder mehrere Bahnen zusammengenäht wurden. Erst in den 20-ger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden bis ein Meter breite Webstühle und neue Produktionstechniken entwickelt.

Die Legende erzählt von einem Dorfschullehrer, der sich in eine Bauerntochter der Gegend verliebte. Sie heirateten und entwickelten Webstuhl und Webtechnik weiter. Nun konnten breite Wolldecken einfacher und schneller hergestellt. In den 30-ger Jahren wurden preisgünstige Decken aus der Massenproduktion im Ausland hergestellt und fanden schnell Abnehmer insbesondere in Polen und Amerika. 

In der Sowjetzeit erlebte die Handwerkskunst eine neue Blüte. Die Muster wurden aufwendig gestaltet und einmal im Jahr die schönsten ausgewählt. Diese waren dann die Vorlage für die in Manufakturen produzierten Wolldecken. Mit dem Ende der Sowjetunion verschwanden auch die Wolldecken fast vom Markt. In letzter Zeit steigt die Nachfrage wieder. Bevorzugt werden heute einfache Muster - meist Streifen mit bis zu drei Farben.
 

Material

Das Material ist aus reiner Schafschurwolle und kommt aus der Region Transkarpatien. Die natürlichen Wollfarben sind weiß, hellgrau, dunkelgrau, schwarz und ein gebrochenes weiß. Die Farben rot, gelb und braun werden mit Naturfarben eingefärbt.
 

Herstellung

Nach der Schafschur wird die Wolle zunächst gewaschen. Im Anschluss wird die getrocknete Wolle gekämmt. Erst jetzt kann sie je nach Bedarf in dicke oder dünne Fäden gesponnen werden. Nun werden die Decken auf den alten Webstühlen aus den 30-ger Jahren in 2 bis 3 Tagen hergestellt. Im nächsten Schritt werden die Decken gefilzt. Hierzu wird die fertig gewebte Decke in ein sich nach unten verjüngendes Holzfass gelegt und in einem von einem Wasserstrahl erzeugten Strudel mehrere Stunden verwirbelt. Alternativ wird die Decke mehrere Stunden in einem Staubecken eines Baches gelegt. Als letzter Schritt werden die nassen Wolldecken getrocknet und die Wolle mit Spezialkämmen aufgelockert. Der Lishnyky ist nun fertig und kann gekauft werden.
 

Pflege

Die Wolldecke darf nicht gewaschen werden. Reinigung ist möglich. Die Wolldecke ist regelmäßig in der Sonne zu lüften.
 

Ostwind e.V.
Vorsitzende: Dr. Dagmar Everding
Rheinlandstr. 21
87437 Kempten
Tel.: 0831/5707144
Mobil: 0177/4597867
dagmar.everding@ostwind-ev.de
KontaktImpressumDatenschutz
Spendenkonto
GLS Gemeinschaftsbank Bochum
IBAN: DE95 430609670014766000
BIC: GENODEM1GLS

 Per Paypal spenden
 Per Zahlschein spenden